Kunst ab 1900

Mit der „Olympia-Stiftung“ des Landes Tirol, der Landeshauptstadt Innsbruck und der Wirtschaftskammer Tirol wurde 1963/64 der Grundstock der Modernen Galerie des Ferdinandeum gelegt. Seit 1965 werden sowohl Werke von Tiroler als auch von überregional bedeutenden Künstlerinnen und Künstlern erworben. Ziel der Modernen Galerie im Ferdinandeum ist es, die wichtigsten stilistischen Tendenzen der österreichischen Kunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwartskunst in exemplarischen Bildwerken zu dokumentieren. Durch Ankäufe, öffentliche und private Leihgaben, Stiftungen oder Legate ergänzt, ist die Moderne Galerie mittlerweile zu einer bedeutenden Sammlung österreichischer Kunst geworden. Ausgestellt sind u. a. Arbeiten von Oskar Kokoschka, Egon Schiele, Richard Gerstl, Albin Egger-Lienz, Max Weiler, Alfons Walde und Markus Prachensky.