EGGER-LIENZ AND OTTO DIX
PICTORIAL WORLDS BETWEEN THE WARS

For Albin Egger-Lienz, the end of the First World War marked the beginning of a productive period with works that reflect the everyday hardships of the postwar years. Paintings like “Finale” or “Mothers” are two of his most impressive artistic responses to the First World War and its consequences. In the German-speaking world, comparable works are only to be found in the oeuvre of Otto Dix. As in the case of Egger-Lienz, his experience of war in the army stimulated his artistic development. Widows, war invalids and prostitutes populate paintings of unheard-of brutality, which – critical, unsparing and cynical – express the misery of the 1920s.
On the basis of their postwar works, the exhibition will compare and contrast the development of the two artists. A combination of similar motifs like the war invalids and apparently contrasting pictorial worlds from town and country provide the framework for this encounter. The consistent, stylistically assured Albin Egger-Lienz and the stylistic pluralist Otto Dix are two very distinct artists, who are particularly hard to pigeonhole at the theoretical level. That is their common ground.
The Zeppelin Museum in Friedrichshafen, the Bruck Castle Museum in Lienz and the Vienna Leopold Museum in particular are supporting the exhibition with large groups of works. Thanks to the support of numerous other international partners, the exhibition is the largest presentation of Otto Dix’ works in Western Austria.

Die nächsten Termine:

OFFENES ATELIER am SONNTAG - Pax Dix

Sonntag, 16. Juni, 11 - 17 Uhr
Ferdinandeum

mehr

Landschaftsszenen - in Öl gemalt!

Lassen Sie sich von Originalen im Ferdinandeum inspirieren und setzen Sie Ihre Ideen im Atelier mit Farbe und unterschiedlichsten Materialien in eigene Kunstwerke um.

  • Generationsübergreifend für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren in Begleitung
  • Keine Vorkenntnisse erforderlich, Materialien stehen zur Verfügung.
  • Es sind auch TeilnehmerInnen willkommen, die nur ein paar Stunden im Atelier verbringen möchten.
  • An Sonntagen einmal pro Monat

Dieser Termin findet im Rahmen der Ausstellung "Egger-Lienz und Otto Dix. Bilderwelten zwischen den Kriegen" statt.

Anmelden

Preis
€ 14 /ermäßigt € 10 / Kinder und Jugendliche € 5
-10 % mit Familienpass

Führung

Sonntag, 23. Juni, 11 Uhr
Ferdinandeum

mehr

Mehr Informationen zur Ausstellung "Egger-Lienz und Otto Dix. Bilderwelten zwischen den Kriegen" finden Sie hier.

Preis
Eintritt + Führungspauschale € 2

Gespräch vor den Bildern

Dienstag, 25. Juni, 19 Uhr
Ferdinandeum

mehr

„Nackt im Museum? Über die Entblößung von Körpern in Kunst und Gesellschaft“, ein Gespräch zwischen Geschlechterforscher Paul Scheibelhofer und Kunsthistorikerin und Kuratorin Helena Pereña

In den meisten Museen finden sich viele Darstellungen des nackten Körpers, doch selten wird über deren Bedeutung nachgedacht. Wer wird da wie und von wem präsentiert? Dass diese Frage durchaus angebracht ist, zeigt sich auch in der Ausstellung „Egger-Lienz und Otto Dix. Bilderwelten zwischen den Kriegen“. Vor allem Otto Dix beschäftigt sich mit Nacktheit, Sex und Lustmord, immer wieder reizt er dabei die Grenzen des Obszönen aus und lässt uns am Ende immer wieder an seiner Intention zweifeln. Das Gespräch erörtert viele der Aspekte, die bei der Darstellung von Nacktheit und Körperlichkeit eine Rolle spielen, und hinterfragt deren gesellschaftliche Rolle – heute und zur Entstehungszeit der Bilder.

Mehr Informationen zur Ausstellung "Egger-Lienz und Otto Dix. Bilderwelten zwischen den Kriegen" finden Sie hier.

weitere Termine