AUS DEM BAUCH DES WALS
KUNST MACHEN ZWISCHEN GESTERN UND MORGEN

  • Ein Ausstellungsprojekt mit Kindern und Jugendlichen zwischen 8 und 14 Jahren im Rahmen der Sommerkreativwoche
  • Mit den Künstlerinnen Ina Hsu und Kata Hinterlechner
  • In Kooperation mit bilding Kunst- und Architekturschule für Kinder und Jugendliche und dem Innsbrucker Ferienzug

Was bewegte Künstlerinnen und Künstler aller Zeiten zu ihrem Schaffen, wovon wollten sie uns erzählen und was können oder wollen wir verstehen? Was wenn das ganz anders war und ist? Was wenn wir die Geschichten um-, voraus- oder zurückmalen? Was wenn wir Figuren dazu erfinden oder ganz einfach weg lassen? Keiner weiß, wohin unsere malerische Zeitreise führen wird, aber eine Expedition in neue Welten mit neuen Geschichten und Gestalten wird es sicher werden! Diese und ähnliche Fragen richteten die jungen KünstlerInnen an vier ausgewählte Gemälde der Schausammlung „Tiroler Moderne?“ (1½. OG) und des Barock im Ferdinandeum (2. OG). „Aus dem Bauch des Wals“ steht sinnbildlich für den Speicher, das Sammlungsdepot des Museums. Die Kinder und Jugendlichen beschäftigten sich mit Menschen- und Tierdarstellungen, Mischwesen und mythologischen Gestalten. Die gezeigten Skizzen, Zeichnungen, gemalten Bilder und dreidimensionalen Modelle sind Ausdruck ihrer erdachten Geschichten.

KÜNSTLERINNEN UND KÜNSTLER

Lisa Dobrowz, Mathilda Fischer, Maria Gabriel, Jamie Hairer, Renee Hairer, Hailey Hendricks, Ella Heppner, Hannah Konegger, Sebastian Konegger, Lenne Megens, Rayan Moslih, Julian Oberdorfer, Pia Oberdorfer, Salome Orsini-Rosenberg, Viola Walch

DIE AUSGANGSWERKE AUS DER SCHAUSAMMLUNG DES FERDINANDEUM

Erich Lechleitner Salige Frauen, 1905
Ernst Nepo Familienbildnis, 1929
Leo Putz Pfauenvenus mit Papagei, 1904
Carl Ruthart Felspartie. Leoparden im Kampfe mit einem Adler um die Beute, um 1680-90