2 x 2 = 3,99
Vom Rechenstab zum Elektronikrechner

Rechenschieber waren bis zur Einführung des elektronischen Taschenrechners in den 1970er Jahren für viele Berechnungen in Schule, Wissenschaft und Technik  unentbehrlich. Einer der bekanntesten deutschen Hersteller produzierte ab 1961 in Wörgl. 1968 exportierte dieser Produktionsstandort europaweit über 86.000 Exemplare. In der Ausstellung wird die Geschichte der Firma Aristo Wörgl, heute Geotec genannt, erzählt und die Funktion des Rechenschiebers spielerisch in Erinnerung gerufen. In Kooperation mit dem Heimatmuseumsverein Wörgl