Druckfrisch
Der Innsbrucker Wagner-Verlag und der Buchdruck in Tirol

Der Buchdruck, auch „Schwarze Kunst“ genannt, steht im Mittelpunkt dieser Ausstellung. Vor 375 Jahren gründet Michael Wagner in Innsbruck den bis heute existierende Universitätsverlag Wagner. Der aus Augsburg stammende Drucker kann auf eine über 100 Jahre alte Buchdrucktradition in Tirol zurückgreifen. Wagner gelingt es, sein Verlagshaus zum Marktführer Westösterreichs zu machen. Um 1650 verkauft das Unternehmen seine Notendrucke sogar bis nach Schweden oder England. 200 Jahre später nimmt der Verlag eine Vorreiterrolle im Zeitungsdruck ein. Die Einführung von technischen Errungenschaften verhilft dem Unternehmen zu großem wirtschaftlichen Erfolg, der bis zum ersten Weltkrieg anhält.

Die Ausstellung begibt sich auf eine Zeitreise durch die vielfältige Druckproduktion, die Entstehung von Massenmedien, die Auswirkungen der Industrialisierung auf das Handwerk und die bedeutende Rolle Innsbrucks im Notendruck. Die interdisziplinäre Schau erzählt Tiroler Geschichte(n) aus knapp 500 Jahren und wagt einen Blick in die ungewisse Zukunft des Buches.