Rens Veltman
Loop

Der Tiroler Künstler Rens Veltman arbeitet im Spannungsfeld von Grafik, Malerei, transmedialer und interaktiver Kunst sowie der Robotik. Sein eigenwilliger Umgang mit unterschiedlichen künstlerischen Techniken und Strategien führt immer wieder zu Projekten und Arbeiten, die zwischen Science, Art und Fiction oszillieren und nur schwer mit den gängigen Kategorien der Kunst zu beschreiben sind. Mit der Schau im Ferdinandeum setzt der 1952 in Schwaz geborene Künstler seine Arbeit, in der er die Maschine bzw. den Computer als Verlängerung des Pinsels demonstriert, fort.

Für den Betrachter eröffnet sich zudem die Möglichkeit, an Veltmans lustvollem Spiel mit der Technik zu partizipieren: Der Bildraum ist für die Museumsbesucher begehbar und mit einer Kamera auf einem Stativ, die alle 10 Sekunden ein Bild macht, ausgestattet. Die so erzeugten Fotos fließen in die Installation und in einem weiteren Schritt in Veltmans Künstlerbuch ein.

KÜNSTLERBUCH
Die Ausstellung im Ferdinandeum dokumentiert Veltman in einem signierten, handgebundenen Künstlerbuch mit einer limitierten Auflage von 28 Stück. Es beinhaltet eine signierte Originalzeichnung, eine Computerzeichnung sowie eine Fotodokumentation. Die Publikation im Format 297 x 210 mm umfasst 56 Seiten und ist bis 9. März zum Subskriptionspreis von € 490,- bei den Tiroler Landesmuseen bestellbar. Danach kostet das Künstlerbuch € 540,-. Veltman präsentiert die bibliophile Kostbarkeit bei der Finissage am 9. März von 16 bis 18 Uhr.