KUNST 1938-1945

Wie in den anderen Bundesländern wurde auch in Tirol die Situation für KünstlerInnen mit den immer gewalttätiger auftretenden Nationalsozialisten zunehmend schwieriger. Einige KünstlerInnen emigrierten, andere passten sich dem neuen Kunstgeschmack an. Wer war MitläuferIn, Nazi-KünstlerIn, entartetes Opfer oder TäterIn? Die Ausstellung bietet einen Einblick in diese von Krieg und Ideologie geprägten Jahre. Ziel der Schau ist es, den oftmals sehr schmal verlaufenden Grat von geduldeter, ideologischer und negierter Kunst während der Zeit des Nationalsozialismus in Tirol aufzuzeigen.

Die nächsten Termine:

Ausstellungseröffnung

Donnerstag, 13. Dezember, 18 Uhr
Ferdinandeum

mehr

Preis
Eintritt frei