FUEGO

Con esta exposición, el Museo de Arte Popular aborda un elemento central de la cultura. El fuego tiene, por un lado, un significado religioso mítico que se manifiesta, por ejemplo, en las llamas del infierno o el fuego del Purgatorio. Por otro lado, también cumple una función profana. En particular en la región alpina, el fuego se revela como vital por el calor que genera. Si se descontrola, también puede destruir la vida y la hacienda. En consecuencia, la representación de este elemento puede manifestar amor y veneración, pero también castigo, consternación y temor. Esta ambivalencia constituye el eje central de la exposición, que estudia qué concepciones se asocian con el fenómeno del fuego y cómo se han transformado la función y el significado.

Die nächsten Termine:

Kinder-Werkstatt - Flamme, Glut und Kohle

Mittwoch, 5. September, 9 - 12 Uhr
Volkskunstmuseum

mehr

Brot schmeckt überall anders. Was macht den Unterschied aus? Wir backen verschiedene Brote im selbstgebauten Lehmofen nach Rezepten aus aller Welt und experimentieren im Atelier mit selbstgemachter Farbe aus Ruß und Kohle. Dabei erfährst du die Bedeutung und Gefahren von Feuer im Leben heute und früher.

Für Kinder ab 6 Jahre
In Koop. mit dem Ferienzug der Stadt Innsbruck

ZUR AUSSTELLUNG
Die zentrale Bedeutung des Feuers spiegelt sich nicht nur in der antiken Elementelehre, sondern auch in verschiedenen Schöpfungsmythen wider: Der griechische Held Prometheus stiehlt den Göttern das Feuer und bringt es den Menschen, weshalb er auch als der eigentliche Schöpfer der Menschheit gepriesen wurde. Diese göttliche Dimension des Feuers kommt auch in der jüdischchristlichen Tradition zum Ausdruck – etwa durch den brennenden Dornbusch oder das Osterfeuer. Obwohl das Feuer seine zerstörerische Kraft entfalten und unkontrolliert ganze Existenzen vernichten kann, war und ist es in regulierter Form lebensnotwendig. In der Vergangenheit versuchte man stets die Glut im Herd zu halten, denn das Feuermachen war aufwändig und schwierig. Feuer hat also ganz unterschiedliche, manchmal gar gegensätzliche Bedeutungen.

Die Darstellung des Feuers kann Liebe und Verehrung zum Ausdruck bringen. Bilder vom Fegefeuer und der Hölle aber können Furcht und Angst hervorrufen. Anhand zahlreicher, selten gezeigter Schätze aus den Depots spürt die Ausstellung unterschiedlichen Wirkungsweisen und Bedeutungen des Feuers nach. Wie aufwändig war das Feuermachen und womit hat man versucht, das Feuer zu kontrollieren? Wie wurde Feuer in unterschiedlichsten Zusammenhängen wahrgenommen und wie seine lodernde Kraft dargestellt? Und warum kann der Phönix aus der  Asche zu neuem Leben emporsteigen?

Anmelden

Preis
€ 5 / Kind

Living History - Feuer und mittelalterliche Küchengeheimnisse

Samstag, 8. September, 10 - 17 Uhr
Volkskunstmuseum

mehr

Eintöniger Getreidebrei, verrauchte Räume und der Herd als einzige Wärmequelle – so sieht unser Bild vom Leben im Mittelalter aus. Doch waren die Lebensumstände der Menschen wirklich so furchtbar, wie uns dies Hollywoodfilme glauben machen?

Das Tiroler Volkskunstmuseum lädt zur Zeitreise ins 14. Jahrhundert ein. Gemeinsam mit der Living History Gruppe „vrouwen mære“ klärt es die Frage nach Herrnspeis und Bauernspeis, den Konservierungsmethoden von Lebensmitteln und der Bedeutung von Feuer im mittelalterlichen Alltag.

Bei interaktiven Mitmachstationen können Kinder wie Erwachsene in die Lebenswelt des Mittelalters eintauchen und Geschichte im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“. Mitmachstationen – speziell für Kinder!

Mittagspause von 12 - 13 Uhr

Zunder & Feuerstein
Welche Schritte sind nötig, um ohne Feuerzeug selbst Funken zu schlagen und ein Feuer in Gang zu bringen? BesucherInnen können das Feuerschlagen bei dieser Station selbst ausprobieren.

Gewürze raten
Exotische Düfte und bekannte Gerüche steigen den Besucher/innen bei dieser Station in die Nase. Können Sie erkennen, welche Würzmittel und Gewürze die mittelalterlichen Speisen bereicherten? Und welche davon dem Adel vorbehalten waren? Zudem gibt es viel Wissenswertes über die Verwendung von Gewürzen in der mittelalterlichen Küche zu erfahren.

Lebensmittel-Quiz
Welche Lebensmittel gab es, wie wurden sie haltbar gemacht und für wen waren sie verfügbar? Beim Quiz können Kinder wie Erwachsene ihr Wissen testen und einige Überraschungen erleben. Zudem beantworten „vrouwen mære“ zahlreiche Fragen rund ums Kochen und Essen im Mittelalter - Wie hoch war der Fleischkonsum und was wurde in den Klöstern aufgetischt? Und wie fühlt es sich an, in einer Rauchküche Speisen zuzubereiten?

In Koop. mit Vrouwen-Maere: www.mittelalter.tirol

ZUR AUSSTELLUNG
Die zentrale Bedeutung des Feuers spiegelt sich nicht nur in der antiken Elementelehre, sondern auch in verschiedenen Schöpfungsmythen wider: Der griechische Held Prometheus stiehlt den Göttern das Feuer und bringt es den Menschen, weshalb er auch als der eigentliche Schöpfer der Menschheit gepriesen wurde. Diese göttliche Dimension des Feuers kommt auch in der jüdischchristlichen Tradition zum Ausdruck – etwa durch den brennenden Dornbusch oder das Osterfeuer. Obwohl das Feuer seine zerstörerische Kraft entfalten und unkontrolliert ganze Existenzen vernichten kann, war und ist es in regulierter Form lebensnotwendig. In der Vergangenheit versuchte man stets die Glut im Herd zu halten, denn das Feuermachen war aufwändig und schwierig. Feuer hat also ganz unterschiedliche, manchmal gar gegensätzliche Bedeutungen.

Die Darstellung des Feuers kann Liebe und Verehrung zum Ausdruck bringen. Bilder vom Fegefeuer und der Hölle aber können Furcht und Angst hervorrufen. Anhand zahlreicher, selten gezeigter Schätze aus den Depots spürt die Ausstellung unterschiedlichen Wirkungsweisen und Bedeutungen des Feuers nach. Wie aufwändig war das Feuermachen und womit hat man versucht, das Feuer zu kontrollieren? Wie wurde Feuer in unterschiedlichsten Zusammenhängen wahrgenommen und wie seine lodernde Kraft dargestellt? Und warum kann der Phönix aus der  Asche zu neuem Leben emporsteigen?

Preis
Eintritt frei

Führung

Sonntag, 16. September, 11 Uhr
Volkskunstmuseum

mehr

Preis
Eintritt + Führungspauschale € 2

weitere Termine