Logo Tiroler Landesmuseen
MenüSchliessen
  • Merkliste
  • Icon Language
  • Icon Search

Freiherr von Rossbach

Die Zeit des Biedermeier am Bergisel
Heute geöffnet von 9 - 17 Uhr

Ausflugsziel, Sportstätte, Erholungsgebiet und Erinnerungsort: Der Bergisel ist heute aus vielerlei Hinsicht einen Besuch wert. Ganz selbstverständlich zieht er täglich unterschiedlichste Menschen an. Dabei ist es noch gar nicht allzu lange her, dass der Hügel unweit der Innsbrucker Innenstadt der Bevölkerung zugänglich gemacht wurde.

Mit einem historischen Album aus dem Besitz Freiherrn Heinrich von Roßbachs öffnet sich im Kaiserjägermuseum ein Fenster
zur Vergangenheit des Bergisels: Briefe, Einladungen und Plänen, Schießscheiben, Ergebnislisten und Urkunden sowie Aquarelle, die Jäger des Kaiserregiments bei Schießübungen abbilden, stellen diesen aus militärischer Sicht dar. Doch gerade diese Bilder zeigen auch Spaziergänger*innen, Kinder und Hunde, die sich rund um die Schießstände aufhalten und im Park erholen.

Das sogenannte „Rossbach-Album“ enthält in 46 Blättern die Geschichte des frühesten Schießstandes am Bergisel. Es war dem damaligen Landesverteidigungskommandanten von Tirol, Freiherr von Roßbach (1790 – 1867), gewidmet und stellt ein einzigartiges historisches Dokument zur Geschichte der Schießstände am Bergisel und der Tiroler Kaiserjägerregimenter dar.

Blättern Sie mit uns durch das historische Album und begleiten Sie uns in die Zeit des Biedermeier, als sich der Bergisel von einer erinnerungsschweren Kriegs- und Gedenkstätte zum beliebten Verweil- und Vergnügungsort wandelte – eine Veränderung, die nicht zuletzt dem Freiherrn Heinrich von Roßbach zu verdanken ist.

Dr. Christian Kofler

 
Christian Kofler

Termine zur Ausstellung

Häuserübersicht

Einwilligung

Durch das „Akzeptieren“ willige ich ausdrücklich in die Drittlandübermittlung meiner technischen Informationen (insb. IP-Adresse) ein, damit der Inhalt dargestellt werden kann. Ich nehme zur Kenntnis, dass in den USA kein ausreichendes Datenschutzniveau vorliegt und das Risiko besteht, dass unter anderem US-Behörden auf meine Daten zugreifen könnten und dagegen kein ausreichender Rechtschutz besteht. Nähere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf meiner Einwilligung finde ich in der Datenschutzerklärung.