Heinrich Tilly

Telfer Fasnachtskrippe

Das Schleicherlaufen in Telfs zählt zu den großen Fasnachten in Tirol. Rund 500 Maskierte ziehen an diesem Tag gruppenweise durch die Ortschaft. Der Brauch findet seit 1890 – mit wenigen Unterbrechungen – alle fünf Jahre statt und wurde von der UNESCO in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Österreich aufgenommen. Namensgeber ist die Gruppe der Schleicher – besonders ästhetische Gestalten mit großartigen Hüten, die zu Miniaturbühnen gestaltet werden. Sie zeigen etwa Motive aus dem Almleben, der Natur oder der Sagenwelt und wandeln sich mit dem Zeitgeschmack.

Der Telfer Künstler Heinrich Tilly (*1931) hat einen solchen Fasnachtszug im Kleinformat geschaffen, welcher anlässlich des diesjährigen Schleicherlaufens im Volkskunstmuseum zu sehen ist. Er zeigt eine Szenerie mit rund 150 gezeichneten und gemalten Figuren. Tilly stellt die historisch-traditionellen Figuren und Gruppen wie den Laternenträger und die Schleicher, den „Naz“ und die „Laninger“ oder den „Pånznåff“ inmitten der „Wilden“ dar. Vor der Kulisse Telfer Bauern- und Bürgerhäuser hält der Künstler auch an im Laufe der Zeit verloren gegangenen Figuren fest, darunter die „Bötlstanzer“, die „Tschapfler“, das Nachtwächterpaar und der „Säcklmeister“.

Wer das Schleicherlaufen live miterleben möchte, sollte sich den 2. Februar 2020 nicht entgehen lassen, wenn die Fasnachtler wieder durch die Straßen der Marktgemeinde Telfs ziehen.

Weitere Informationen zum Telfer Schleicherlaufen und verschiedenen Fasnachtsveranstaltungen