Logo Tiroler Landesmuseen
MenüSchliessen
  • Merkliste
  • Icon Language
  • Icon Search
15.3.2024
2 min
Mag. Meinhard Neuner

Zeughaus Neu: „Gåggelen“ aus Kunststoff

Ab 6. April 2024 ist Gondel Nr. 23 der alten Muttereralmbahn in der neuen Dauerausstellung „Schatz Tirol“ im Zeughaus zu sehen.

Die Muttereralmbahn, errichtet 1953/54, war ursprünglich als Doppelsessellift in Betrieb genommen worden und wurde zur Verbesserung des Fahrkomforts für die Schifahrer*innen zu einer Gondelbahn weiterentwickelt. Deshalb konnten keine herkömmlichen Liftgondeln verwendet werden und so wurden diese neuartigen, eiförmigen Kabinen entwickelt, welche ursprünglich für vier Personen geplant waren, letztlich aber nur mit drei Personen bzw. 160 kg belastet werden durften.

Diese legendären, im Volksmund auch „Gåggelen“ genannten, bunten Gondeln stellte die Firma Köllensperger (Fa. Tyromont in Thaur) im Laufe der 1960er Jahre her. 130 Exemplare aus dem damals neuartigen glasfaserverstärkten Polyester wurden sukzessive geliefert. Daher erfolgte für eine Weile ein „gemischter Fahrbetrieb“ mit Gondeln und Doppelsesseln.

Die alte Muttereralmbahn wurde in den 1990er Jahren stillgelegt und 2000 abgetragen. Die „Gåggelen“ wurden versteigert und finden sich heute in zahlreichen Tiroler Gärten als „Erinnerung an einst“ wieder.

Die hier gezeigte Gondel Nr. 23 wurde 2004 für die Historische Sammlung erworben und war als Leihgabe ab 2011 im neu errichteten Tirol Panorama mit Kaiserjägermuseum am Bergisel bis 2024 zu sehen. Jetzt kehrt sie wieder „heim“ in die neue Dauerausstellung im Zeughaus.

Video

Die Gondel Nr. 23 der alten Muttereralmbahn bezieht ihr neues Zuhause im Zeughaus.

Autor

Mag. Meinhard Neuner

 
Meinhard Neuner
Häuserübersicht

Einwilligung

Durch das „Akzeptieren“ willige ich ausdrücklich in die Drittlandübermittlung meiner technischen Informationen (insb. IP-Adresse) ein, damit der Inhalt dargestellt werden kann. Ich nehme zur Kenntnis, dass in den USA kein ausreichendes Datenschutzniveau vorliegt und das Risiko besteht, dass unter anderem US-Behörden auf meine Daten zugreifen könnten und dagegen kein ausreichender Rechtschutz besteht. Nähere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf meiner Einwilligung finde ich in der Datenschutzerklärung.