AUF DER KIPPE
EINE KONFLIKTGESCHICHTE DES TABAKS

Museumspädagogisches Angebot

Zwischen Krankheit und Genuss, Gesundheit und Lifestyle ist Rauchen zum Streitfall geworden. Dabei galt Tabak zunächst als Heilmittel, eroberte als Genussmittel rasch Europa, dann die ganze Welt. Seit den 1980er Jahren wird Rauchen zunehmend unter dem Gesundheitsaspekt diskutiert, damit verbundene Kulturleistungen werden aber ausgeblendet. Die Ausstellung betrachtet die Doppelgesichtigkeit zwischen Gesundheitsschädigung und kultureller Stimulanz.

Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie hier

PREVIEW FÜR PÄDAGOGiNNEN

Donnerstag, 21.2.2019, 16.30 Uhr, Eintritt frei, ohne Anmeldung
Vorstellung des museumspädagogischen Angebotes
18 Uhr: Eröffnung der Ausstellung

GEHT’S OHNE RAUCH AUCH? / 9. BIS 13. SCHULSTUFE

Freiheit, Gleichberechtigung, Männlichkeit, Erotik und Genuss – Rauchen stand im 20. Jahrhundert lange Zeit hoch im Kurs. Heute hingegen wird der Konsum von Tabak unter dem Vorzeichen von Sucht, Krankheit und Verbot abgehandelt. In dieser museumspädagogischen Aktion begeben sich SchülerInnen auf die Suche nach Objekten, die die Vielseitigkeit von Tabak und dessen Konsum spiegeln. Wie sehen die Jugendlichen diese Vielfalt und Widersprüchlichkeiten? Die Erkenntnisse werden in Kleingruppen mit der Methode des World-Café erarbeitet, diskutiert und präsentiert. Dabei kommen aktuelle gesellschaftspolitische Fragen zur Sprache: Wie sinnvoll ist die Ausweitung des Rauchverbots auf Jugendliche bis 18 Jahre? Sind schärfere Regelungen zielführend oder reizen sie Jugendliche, dieselben zu brechen? Ab wann sind Jugendliche für ihre Gesundheit eigenverantwortlich?

Dauer der museumspädagogischen Aktion: 1,5 Stunden
Kosten: € 2 pro SchülerIn, Gruppenteilung ab 16 SchülerInnen

Anmeldung erforderlich
Tel +43 512 594 89 - 111, anmeldung@tiroler-landesmuseen.at
oder mit dem Online-Anmeldeformular