Logo Tiroler Landesmuseen
MenĂĽSchliessen
  • Merkliste
  • Icon Language
  • Icon Search

Vortrag

Zwischen aliierter Kontrolle und Wirtschaftswunder: Der Ă–sterreichische Nachkriegsfilm

im Rahmen der Sonderausstellung „… uuund Schnitt! Film und Kino in Tirol“.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kontrollierten die vier Alliierten Österreich. Die Film- und Medienpolitik spielte dabei eine zentrale Rolle. Dokumentarfilme, Spielfilme und Wochenschauen geben Zeugnis von der Identitätsfindung Österreichs, der Selbstdarstellung der Alliierten und dem politischen und gesellschaftlichen Geschehen dieser Jahre.

Während die Zeit des Nationalsozialismus weitgehend ausgeblendet blieb, frönte man dem „filmischen Eskapismus“. Die Filmproduktion setzte auf bewährte Genres (Kostüm- und Musikfilme, Wiener Filme, Heimatfilme, Literaturverfilmungen), die nicht nur Erfolg an den Kinokassen versprachen, sondern auch die Tourismusbranche beleben sollten.

Doch auch neorealistische Arbeiten, der Film noir und sogenannte „Halbstarken-Filme“ bereicherten das österreichische Filmschaffen.

Mit

Karin Moser

Historikerin mit Schwerpunkt Film-, Rundfunk- und Mediengeschichte

Gastprofessuren an der Univerzita Hradec Králove (Tschechische Republik) und der Universität Wien

In Kooperation mit

Häuserübersicht

Einwilligung

Durch das „Akzeptieren“ willige ich ausdrücklich in die Drittlandübermittlung meiner technischen Informationen (insb. IP-Adresse) ein, damit der Inhalt dargestellt werden kann. Ich nehme zur Kenntnis, dass in den USA kein ausreichendes Datenschutzniveau vorliegt und das Risiko besteht, dass unter anderem US-Behörden auf meine Daten zugreifen könnten und dagegen kein ausreichender Rechtschutz besteht. Nähere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf meiner Einwilligung finde ich in der Datenschutzerklärung.