Entstehung, Erhaltung und Verlust von Instrumentensammlungen

Wissenschaftliche Arbeitstagung & Qualifizierungs-Workshop

Im Zentrum der Tagung stehen Überlegungen zur Entstehung und Entwicklung von Musikinstrumentensammlungen vom 19. bis zum 21. Jahrhundert. Die heute etablierten Musikinstrumentenmuseen in Europa und den USA gehen vielfach auf Sammlungen von Privatpersonen zurück. Insbesondere das Sammeln von historischen Tasteninstrumenten war seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert das Anliegen von PrivatsammlerInnen, Klavierhäusern und Museen. In der Tagung sollen Themenkomplexe wie die Übertragung von privaten Sammlungen in öffentliche Institutionen, die Zusammenhänge zwischen KunsthändlerInnen, FälscherInnen, SammlerInnen, RestauratorInnen und Museen und nicht zuletzt die Zerschlagung, Zerstörung und Zerstreuung von Instrumentensammlungen im 19., 20. und 21. Jahrhundert behandelt werden. Es soll versucht werden, die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Protagonistinnen und Protagonisten bei der Erwerbung und Erhaltung von Musikinstrumenten darzustellen und dadurch neue Erkenntnisse über Sammlungen und ihre Geschichte zu gewinnen.

In Kooperation mit Museum für Musikinstrumente der Universiät Leipzig

Weitere Termine in dieser Reihe