15.12.2020
2 min
Mag.a. Clara Maier

Altar von Schloss Tirol

Lieblingsobjekte der Tiroler Landesmuseen – dieses Mal stellen wir euch den Altar von Schloss Tirol vor.

Der Altar von Schloss Tirol ist ein Lieblingsobjekt von Barbara Psenner, Vorsitzende des Vereins Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum.

Als Vorsitzende eines Vereins, dem der Großteil der Sammlungen des Tiroler Landesmuseums gehört, fällte es mir schwer ein Lieblingsobjekt aus der Vielzahl von fantastischen Kunstwerken aus vielen Jahrhunderten zu nennen, von denen nur ein Bruchteil in den Ausstellungen zu sehen ist. Was mich freut ist, dass in letzter Zeit auch den Künstlerinnen gebührender Raum in den Präsentationen gegeben wird. Aber es gibt auch ein Werk, das einzigartig ist und die Geschichte des Ferdinandeums, des Museums für Gesamttirol, widerspiegelt: Der Altar von Schloss Tirol ist ein Meisterwerk gotischer Kunst, der älteste vollständig erhaltene Flügelaltar im Alpenraum. 

Barbara Psenner, Vorsitzende des Vereins Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum
© Wolfgang Lackner
Barbara Psenner, Vorsitzende des Vereins Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum

1370/72 entstanden, zierte er ursprünglich die Kapelle im Schloss Tirol. 1826 kam er als eines der ersten großen Sammlungsobjekte an das neugegründete Ferdinandeum, als Geschenk von Erzherzog Johann. Seit 2017 ist er nach intensiver konservatorischer und restauratorischer Untersuchung wieder in einer stimmungsvollen Präsentation zu sehen. Aus nächster Nähe können jetzt die kulturgeschichtlich interessanten und lebensnahen Details der biblischen Darstellungen betrachtet werden, die vom profanen Leben der Menschen im Mittelalter erzählen. Diese Darstellung der Weihnachtsgeschichte im wunderbaren Marienzyklus mit der anmutigen Maria auf karierten Kissen und dem schlafenden Josef ist eine der schönsten, die ich kenne. Der Altar ist ein Meisterwerk, das allein den Besuch im Ferdinandeum lohnt.

Autorin

Mag.a. Clara Maier

 
Maier