Druckgrafik als Wegzehrung

Dürers Reise in die Niederlande

Nicht zuletzt ökonomische Gründe führten Albrecht Dürer 1520/21 für ein Jahr in die Niederlande. Nach dem Tod seines wichtigsten Gönners Kaiser Maximilian suchte der Künstler die Nähe zu dessen prospektivem Nachfolger, Karl V., um eine neuerliche Bestätigung seiner Leibrente zu erwirken. Wie wir dem akribisch geführten Reisetagebuch des Künstlers entnehmen können, wurden Dürers mit seinem Monogramm beglaubigten Druckgrafiken von Gastwirten als Zahlungsmittel akzeptiert. Mit einer Auswahl dieser Werke feiert die Grafische Sammlung das ein halbes Jahrtausend zurückliegende Zeitalter liquider Kunst.

Albrecht Dürer, Der heilige Hieronymus im Gehäuse, 1514,
© TLM
Albrecht Dürer, Der heilige Hieronymus im Gehäuse, 1514, Kupferstich Tiroler Landesmuseen, Grafische Sammlung; Eigentum Stift Stams