17.5.2021
2 min
Dr.in Sonia Buchroithner

#FragDieTLM

Schick uns deine Frage an unsere Expert*innen und wir suchen die Antwort. Heute klären wir, wie sich archäologische Funde über Jahrtausende erhalten.

Im Nationalsozialismus wurden viele Menschen ihrer Kunstwerke enteignet. Wie laufen die Rückgaben bis heute ab?

Sonia Buchroithner, Historische Sammlung: Wir erforschen im Museum die Herkunftsgeschichte einzelner Objekte, also deren frühere Eigentümerinnen und Eigentümer. Damit können jene, die etwa aus jüdischem Besitz stammen, zurückgegeben werden. Die Schwierigkeit liegt oft darin, nachzuweisen, wem das jeweilige Objekt wann gehörte und auf wen es eventuell übertragen wurde. Durch umfangreiche Recherchen lassen sich die Eigentümerkette und ein möglicher Entzug identifizieren. Die Erwerbungen der Tiroler Landesmuseen zwischen 1933 und 1938 werden hinsichtlich solcher NS-Raubkunst gesichtet. Auch bei aktuellen Erwerbungen von Gegenständen, deren Entstehung vor 1945 datiert wurde, ist vor dem Ankauf eine lückenlose Klärung der Provenienz notwendig. Wird ein Objekt aus entzogenem Eigentum identifiziert, wird es so unkompliziert und rasch wie möglich zurückgegeben.

 

#FragdieTLM

Frag die Expert*innen! Schick uns deine Frage an fragdietlm@tiroler-landesmuseen.at und wir suchen die Antwort!

Autorin

Dr.in Sonia Buchroithner

 
Sonia Buchroithner
Häuserübersicht

Einwilligung

Durch das „Akzeptieren“ willige ich ausdrücklich in die Drittlandübermittlung meiner technischen Informationen (insb. IP-Adresse) ein, damit der Inhalt dargestellt werden kann. Ich nehme zur Kenntnis, dass in den USA kein ausreichendes Datenschutzniveau vorliegt und das Risiko besteht, dass unter anderem US-Behörden auf meine Daten zugreifen könnten und dagegen kein ausreichender Rechtschutz besteht. Nähere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf meiner Einwilligung finde ich in der Datenschutzerklärung.