Anfang des 20. Jahrhunderts entsteht im deutschsprachigen Raum ein Stil, der die Kunstwelt revolutioniert. Entgegen aller Prinzipien rund um naturgetreuen Darstellungsweisen, nach denen noch der Impressionismus strebte, lenkt nun das emotionale und gedankliche Innenleben das künstlerische Schaffen. Die Formen werden grober, die Bilder abstrakter und die Perspektiven aus der Angel gerückt.

In Tirol wirkt der Expressionismus wie ein Befreiungsschlag. Wie aus dem Nichts tauchen hier Arbeiten auf, deren künstlerische Qualität den deutschen Vorbildern in nichts nachsteht. Mit Werken von Ernst Nepo, Artur Nikodem, Gerhild Diesner, Walter Honeder, Hilde Goldschmidt, Josef Prantl, Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Herbert Boeckl, Herbert Brandl und anderen zeigt die Grafische Sammlung eine Auswahl an expressionistischen Grafiken aus ihrem umfangreichen Bestand. Die Blätter bezeugen dabei die Entwicklung einer Stilepoche, mit der das Kunstgeschehen in Tirol das Tor zur Moderne passiert und die in manchen Fällen bis in die Gegenwart nachhallt.

 
 

Podcast

MUSEUMSGEFLÜSTER: Expressionismus in Tirol

In dieser Folge spricht der Kunsthistoriker Ralf Bormann über den Expressionismus in Tirol, über Ernst Nepo, Artur Nikodem, Gerhild Diesner, Egon Schiele, Oskar Kokoschka, Herbert Boeckl und Herbert Brandl. Aber auch über die Tiroler Landschaft und ihren Einfluss auf die Malerei.

 
 

KulturTon- der Kultur und Bildungskanal auf FREIRAD:

Eine Radiosendung von Michael Klieber zu der Ausstellung „Formzertrümmerung“.

Warum sich diese Werke nicht zu verstecken brauchen, warum wir heute sogar noch Detektivarbeit leisten werden und welche schöne Orte Innsbruck es in den Werken zu entdecken gibt, erzählt uns Leiter der Grafischen Sammlung Ralf Bormann in der heutigen Sendung.

Zum Podcast auf cba.fro.at Bild anklicken:

cba
Häuserübersicht

Einwilligung

Durch das „Akzeptieren“ willige ich ausdrücklich in die Drittlandübermittlung meiner technischen Informationen (insb. IP-Adresse) ein, damit der Inhalt dargestellt werden kann. Ich nehme zur Kenntnis, dass in den USA kein ausreichendes Datenschutzniveau vorliegt und das Risiko besteht, dass unter anderem US-Behörden auf meine Daten zugreifen könnten und dagegen kein ausreichender Rechtschutz besteht. Nähere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf meiner Einwilligung finde ich in der Datenschutzerklärung.