14.3.2023
2 min
Elisabeth Probst, MA

Heimliche Schätze #6

Ob klein und unscheinbar, nostalgisch, skurril oder rätselhaft: In unserer Reihe holen wir meist unbemerkte Objekte aus hunderten Jahren Tiroler Kunst und Kultur zum Vorschein – und mit ihnen die Geschichten, die sie besonders machen. Schatz Nummer 6 führt uns zu einem besonderen Fund aus der Naturwissenschaftliche Sammlung.

Matterhorn-Bärenspinner (Chelis cervini), Naturwissenschaftliche Sammlung

Ötztal, 1926: In der Umgebung der Kreuzspitze bei Vent kommt in einer Höhenlage zwischen 2900 und 3200 Metern einer der interessantesten Schmetterlinge Tirols vor: der Matterhorn-Bärenspinner. Am Matterhorn, nachdem er auch benannt ist, wurde der Falter bereits 1864 beschrieben. Was ihn so besonders macht, ist aber vor allem die Tatsache, dass er zu den wenigen Arten zählt, welche vermutlich die letzte Eiszeit innerhalb des Alpenbogens überdauern konnten. So kommt der Matterhorn-Bärenspinner im Bereich unvergletscherter Gipfel (Nunataks) vor. Isolierte Populationen finden sich im Ötztal, Graubünden, dem Matterhorngebiet oder den Französischen Hochalpen.

Das Sammlungsmaterial der Naturwissenschaftlichen Sammlung, zu dem auch der Matterhorn-Bärenspinner zählt, befindet sich im Sammlungs- und Forschungszentrum in Hall.

„Vollständiges und von neuem vermehrtes Trincir-Buch“, Georg Philipp Harsdörfer, 1657, Bibliothek Ferdinandeum
© TLM
7.2.2023
Elisabeth Probst, MA

Heimliche Schätze #3

In unserer Reihe holen wir meist unbemerkte Objekte aus hunderten Jahren Tiroler Kunst- und Kultur zum Vorschein – und mit ihnen die Geschichten, die sie besonders machen.
Knochenmarken, Sammlung Tiroler Volkskunstmuseum
© TLM
21.2.2023
Elisabeth Probst, MA

Heimliche Schätze #4

In unserer Reihe holen wir meist unbemerkte Objekte aus hunderten Jahren Tiroler Kunst- und Kultur zum Vorschein – und mit ihnen die Geschichten, die sie besonders machen.
Elde Steeg / Elfriede Stegemeyer, Ohne Titel (Kopf vor Gemäuer mit Mond), um 1946
© Tiroler Landesmuseen
28.2.2023
Elisabeth Probst, MA

Heimliche Schätze #5

In unserer Reihe holen wir meist unbemerkte Objekte aus hunderten Jahren Tiroler Kunst- und Kultur zum Vorschein – und mit ihnen die Geschichten, die sie besonders machen.

Autor*in

Elisabeth Probst, MA

 
Portrait_ElisabethProbst_c_MariaKirchner
Häuserübersicht

Einwilligung

Durch das „Akzeptieren“ willige ich ausdrücklich in die Drittlandübermittlung meiner technischen Informationen (insb. IP-Adresse) ein, damit der Inhalt dargestellt werden kann. Ich nehme zur Kenntnis, dass in den USA kein ausreichendes Datenschutzniveau vorliegt und das Risiko besteht, dass unter anderem US-Behörden auf meine Daten zugreifen könnten und dagegen kein ausreichender Rechtschutz besteht. Nähere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf meiner Einwilligung finde ich in der Datenschutzerklärung.