Objets Perdus, Passepartoutnotizen und Metamorphosen sowie ein Botticelli für Innsbruck

Ab 29. Oktober zeigt das Ferdinandeum vier neue Präsentationen mit modernen Objekten, historischen Grafiken und einem Gemälde von Sandro Botticelli

Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum

29.10.2021 – 23.1.2022: Passepartoutnotizen und Metamorphosen

29.10.2021 – 30.1.2022: Ein Botticelli für Innsbruck

29.10.2021 – 13.3.2022: Objets Perdus

 

Ab 29. Oktober beschäftigen sich gleich vier neue (Sammlungs)präsentationen im weitesten Sinne mit der Verwandlung von Objekten. „Objets Perdus. Things of greater significance“ rückt dabei Kunstwerke aus der Modernen Sammlung in den Fokus,  die in den vergangenen 30 Jahren aus alltäglichen Materialien und Gegenständen entstanden sind. In den Grafik-Kabinetten des Ferdinandeums erforschen die „Passepartoutnotizen“ die Herkunft unbekannter italienischer Zeichnungen. Die „Metamorphosen“ zeigen dagegen ausgewählte Grafiken von niederländischen Künstlern des 17. Jahrhunderts, die sich allesamt auf das gleichnamige Heldenepos des antiken Dichters Ovid beziehen. „Ein Botticelli für Innsbruck“ präsentiert schließlich ein Werk des berühmten italienischen Malers und spürt im Nebeneinander zweier Gemälde aus dem Museumsbestand der Madonnendarstellung in der Renaissance nach.

Ein Botticelli für Innsbruck

Ab Ende Oktober ist Sandro Botticellis Gemälde „Madonna mit Kind, dem jungen Johannes dem Täufer und zwei Engeln“ aus der Galleria dell’Accademia in Florenz zu Gast im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum. Dieses herausragende Werk wird neben zwei kürzlich restaurierten Madonnenbildern aus der Sammlung der Tiroler Landesmuseen ausgestellt. Die Präsentation lässt die Besucher*innen dabei dem Motiv im Zeitalter der Renaissance nachspüren und veranschaulicht, wie sich die künstlerischen Umsetzungen in Italien und nördlich der Alpen unterschiedlich ausgeprägt haben. Neben neuartigen Rückbezügen auf die Antike, wie sie in Botticellis Meisterwerken „Primavera“ und der „Geburt der Venus“ zu finden sind, zählen auch religiöse Szenen weiterhin zu den gängigen Bildern im 15. und 16. Jahrhundert. Botticellis Madonnendarstellungen zeichnen sich besonders dadurch aus, dass sie Maria gleichermaßen anmutig und liebevoll wirken lassen. Im Nebeneinander mit den norditalienischen bzw. altniederländischen Bildern „Die Heilige Familie mit dem Johannesknaben“ und „Maria mit dem Kind“ werden zudem gestalterische Parallelen als auch regionale und zeitlich bedingte Unterschiede ersichtlich.

Objets Perdus

Things of greater significance

Ein Tisch, eine Werkzeugkiste, ein Taschentuch, eine Schachtel: Die Werke, die die Sammlungspräsentation der Moderne unter dem Titel „Objets Perdus. Things of greater significance“ präsentiert, entstehen aus der Beschäftigung mit gefundenen Gegenständen und alltäglichen Materialien. Ihr künstlerischer Wert ergibt sich aus dem künstlerischen Konzept, das den Objekten einen höheren Wert zuschreibt. Von einem Gebrauchsgegenstand verwandelt es sich in Kunstwerke, die einen tieferen Sinn erkennen lassen und sich für die Assoziationen der Betrachter*innen öffnen. Der Titel der Präsentation „Objets Perdus“, der so viel bedeutet wie „verlorene Gegenstände“, ist an den seit Beginn des 20. Jahrhunderts gebräuchlichen Begriff „Objets trouvés“, also „gefundene Gegenstände“, angelehnt. Die Bezeichnung fußt dabei auf der Idee, dass ein Gebrauchsgegenstand durch die Verwandlung zum Kunstwerk als Alltagsobjekt verloren geht. Ausgehend von diesem Gedanken legt die Auswahl an Werken in der Ausstellung  den Betrachter*innen nahe, über die materiellen Zwänge der Konsumgesellschaft nachzudenken. Im selben Zuge eröffnet sie einen erstaunlich einfachen Zugang zur zeitgenössischen Kunst und macht nachvollziehbar, wie Kunst Sinn stiftet.

Passepartoutnotizen

Unbekannte italienische Zeichnungen aus eigenem Bestand

In der Grafischen Sammlung hält das Thema der Verwandlungen Einzug, wenn man bedenkt, dass unterschiedliche Urteile über den Ursprung eines Werks unseren Blick auf selbiges verändern. Ralf Bormann, der Leiter der Grafischen Sammlung, hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Herkunft einer Reihe italienischer Zeichnungen aus dem 16. bis 18. Jahrhundert auf den Grund zu gehen. Die Sammlungspräsentation „Passepartoutnotizen“ zeigt sowohl die Grafiken als auch die Ergebnisse dieser Untersuchung. Darüber hinaus gewährt sie den Besucher*innen Einblicke in einen faszinierenden Forschungsprozess. So wurden im Austausch mit 30 Expert*innen aus aller Welt Zeichenstil, Symbole und andere Besonderheiten der Arbeiten diskutiert. Anhand der Beobachtungen gaben die Kunsthistoriker*innen Einschätzungen darüber ab, von welchem Künstler die Zeichnungen stammen könnten. Die teils sehr unterschiedlichen Urteile werden als „Passepartoutnotizen“ zu den einzelnen Blättern präsentiert. Die betrachteten Werke zählen zu etwa 40.000 Grafiken, die sich im Besitz der Tiroler Landesmuseen befinden. Von welchen Künstler*innen die Blätter stammen ist größtenteils nicht oder nicht eindeutig überliefert.

Die Metamorphosen des Ovid in der niederländischen Druckgrafik des 17. Jahrhunderts.

Die Präsentation „Metamorphosen“ widmet sich dem Thema der Verwandlung, indem sie Motive aus dem gleichnamigen Werk des römischen Dichters Ovid in der niederländischen Druckgrafik des 17. Jahrhunderts betrachtet. Ovids Hauptwerk erzählt an die 250 Sagen der antiken Mythologie neu. Verteilt auf 15 Bücher umfasst es tausende Verse. Nachfolgenden Generationen diente diese Erzählung immer wieder als Inspirationsquelle für literarische und künstlerische Werke. Die Grafische Sammlung richtet ihren Blick dabei auf das 17. Jahrhundert und die Niederlande. Auch hier greifen Künstler*innen immer wieder die vielfältigen Motive aus der Erzählung auf und stellen sie in ihren Werken dar. Die Sammlungspräsentation zeigt eine Auswahl dieser bildgewaltigen Interpretationen zu Ovids monumentalem Heldenepos.

Pressekit

Häuserübersicht

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und das Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.