Logo Tiroler Landesmuseen
MenüSchliessen
  • Merkliste
  • Icon Language
  • Icon Search
11.3.2022
4 min
Cristina Acidini

Die Accademia delle Arti del Disegno in Florenz

Für die Ausstellung „werden. From Michelangelo to“ ist mit der Florentiner Accademia delle Arti del Disegno eine der ältesten Kunstakademien der Welt zu Gast im Ferdinandeum. Im Blogbeitrag gibt Cristina Acidini, die Präsidentin der Akademie und Mitglied des Kurator*innenteams der Ausstellung im Ferdinandeum, Einblicke in die Arbeit der Institution.

Historisch

Die Accademia delle Arti del Disegno ist die erste der öffentlichen Kunstakademien der Neuzeit, der wir eine neue institutionelle Ordnung der Künste verdanken, die im Laufe der Jahrhunderte eine überraschende und außergewöhnliche Anhängerschaft auf allen Kontinenten gefunden hat. Der ursprüngliche Auftrag wurde unter dem Druck politischer und sozialer Veränderungen später modifiziert, ohne dass sich sein Wesen geändert hätte, da er die Pluralität der freien künstlerischen Ausdrucksformen und Sprachen begrüßte.

Die Akademie hat zwar ihre historische Einteilung in Klassen beibehalten, aber im Laufe der Jahrhunderte ihre Tätigkeitsbereiche erweitert, wie die jüngste Einrichtung einer sechsten Klasse für Musik und darstellende Kunst zusätzlich zu den bestehenden Klassen für Malerei, Bildhauerei, Architektur, Kunstgeschichte und Geistes- und Naturwissenschaften (DUS) zeigt.

Kooperativ

Für Akademiker aller Ränge (ordentliche, emeritierte, korrespondierende und ehrenamtliche) ist es unerlässlich, Beziehungen zu knüpfen und Projekte zu formulieren, die wirklich interdisziplinär sind, mit Kooperationen zwischen künstlerischen Klassen und zwischen Künstlern und anderen Klassen. Ein Beispiel aus jüngster Zeit ist eine originelle und raffinierte Ausstellung, die von der Akademie in ihrem eigenen Ausstellungssaal organisiert wurde, mit dem Titel „Rilegare L’infinito“ (Das Unendliche binden) (2022). Sie vereint die DUS- und die Malereiklasse, um die von Buchbindermeistern angefertigten Einbände für den Band mit Giacomo Leopardis Gedicht L’infinito (1819) zu präsentieren. Rainer Maria Rilkes Übersetzung finden Sie hier, zusammen mit Werken von Künstlern unserer Zeit, die von Leopardis Versen und dem Thema des Künstlerbuchs inspiriert sind.

Fassade der Accademia delle Arti del Disegno in Florenz
Fassade der Accademia delle Arti del Disegno in Florenz

Wissenschaftlich

Neben der Organisation von Wechselausstellungen stellt die Akademie ihr ständiges Erbe für die Forschung von Wissenschaftlern und Künstlern zur Verfügung: das Archiv und die Bibliothek, die reich an Schenkungen sind, sowie die Sammlung von Gemälden, Gipsabgüssen, Zeichnungen und Stichen, die die Kunst vom 19. bis zum 21. Unter diesen Werken ist das überlebensgroße Modell eines Flussgottes von Michelangelo Buonarroti hervorzuheben, das in einem Museumssaal des historischen Sitzes in der Via Orsanmichele zusammen mit zwei weiteren Werken aus der Renaissance, einer von Francesco Granacci gemalten Krippe und einem polychromen Holzkruzifix von Francesco da Sangallo, ausgestellt ist.

In ihrer Rolle als Hüterin des Gedächtnisses wertet die Accademia die Künstler auf, die zwischen den 1930er und 1960er Jahren ihre Blütezeit erlebten, aber nach ihrem Tod zu schnell in Vergessenheit gerieten, und ermöglicht es den jungen Menschen von heute, Wissen und Sensibilität zu erlangen, die in anderen Institutionen nicht verfügbar sind. Zwei Wettbewerbe mit Preisen, die jungen Künstlern offen stehen, gehören ebenfalls zur Geschichte der Akademie, dank der Vermächtnisse von Gaetano Bianchi und Tito Conti: anregende Förderungs- und Ermutigungsmöglichkeiten, die derzeit aufgrund fortschreitender finanzieller Engpässe ausgesetzt sind, jedoch mit der lebhaften und hartnäckigen Hoffnung, sie wieder zu aktivieren.

International

Am Schnittpunkt der Geschichte, die diese Erfahrungen und den Dialog zwischen den Künsten vereint, liegt auch der Aktionsradius der Akademie bei der Verwirklichung des internationalen künstlerischen Austauschs. Es bestehen ständige Beziehungen zu China, die zu zahlreichen Ausstellungen chinesischer Künstler in der Florentiner Akademie sowie von Akademikern aus der Volksrepublik geführt haben. Darüber hinaus organisierte die Accademia in zwei Ausgaben eine willkommene „Masterclass“, bei der junge chinesische Künstler, sowohl Akademiker als auch Universitätsstudenten, in die anregende Vielfalt der Kunst der Vergangenheit und Gegenwart in Florenz eintauchen konnten.

Michelangelo, Kruzifix aus Lindenholz
© Museum Casa Buonarroti, Florenz
18.3.2022
Giorgio Bonsanti

Michelangelos „Kruzifix“ in der Ausstellung „werden“

Wie aus einem kleinen Stück Lindenholz ein Meisterwerk wird.
Plakat zur Kampagne "Ist jeder Mensch Künstler*in?"
© Wolfgang Lackner, Retusche: TLM
24.2.2022
Elisabeth Probst, M.A.

Ist jeder Mensch Künstler*in?

40 Freiflächen für Kreativität in Innsbruck fragen ab 24. Februar 2022: „Ist jeder Mensch Künstler*in?“ Werden Sie kreativ und lassen Sie Ihrer persönlichen künstlerischen Schöpferkraft freien Lauf.
Werke von Michelangelo im Florentiner Teil der Ausstellung
© Wolfgang Lackner
11.3.2022
Cristina Acidini

Die Accademia delle Arti del Disegno in Florenz

Für die Ausstellung "werden. From Michelangelo to" ist mit der Florentiner Accademia delle Arti del Disegno eine der ältesten Kunstakademien der Welt zu Gast im Ferdinandeum.

Autor*in

Cristina Acidini

Präsidentin der Accademia delle Arti del Disegno in Florenz und Mitglied des Kurator*innenteams zur Ausstellung „werden“
Weitere Blogartikel
 
Portrait von Cristina Acidini, Präsidentin der Accademia delle Arti del Disegno in Florenz
Häuserübersicht

Einwilligung

Durch das „Akzeptieren“ willige ich ausdrücklich in die Drittlandübermittlung meiner technischen Informationen (insb. IP-Adresse) ein, damit der Inhalt dargestellt werden kann. Ich nehme zur Kenntnis, dass in den USA kein ausreichendes Datenschutzniveau vorliegt und das Risiko besteht, dass unter anderem US-Behörden auf meine Daten zugreifen könnten und dagegen kein ausreichender Rechtschutz besteht. Nähere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf meiner Einwilligung finde ich in der Datenschutzerklärung.