Logo Tiroler Landesmuseen
MenüSchliessen
  • Merkliste
  • Icon Language
  • Icon Search
25.3.2022
3 min
Vanessa Sondermann

Wie eine „Übersicht“ zu einem kuratorischen Konzept werden kann

Die Arbeiten von Gerhard Richter, der im Februar dieses Jahres 90 Jahre alt geworden ist, können in der Ausstellung „werden“ repräsentativ zeigen, wie das Kurator*innenteam der Kunstakademie Düsseldorf seine Auswahl von Künstlerinnen und Künstlern mit ihren Werken für die Ausstellung getroffen hat.

Übersicht (1998)

Gerhard Richters Arbeit „Übersicht“ von 1998, die in der Ausstellung gezeigt wird, listet als kulturhistorisches Who’s Who die Namen von Künstlern, Architekten, Philosophen, Komponisten und Schriftstellern auf. Im übertragenen Sinne kann diese „Übersicht“ wie die handschriftliche Devise von Pablo Picasso auf einer seiner Zeichnungen gelesen werden: „Ich habe die Tradition durchquert, wie ein guter Schwimmer einen Fluss, in dem die Mitglieder der Akademie alle ertrunken sind“, die ursprünglich eine Feststellung von Gustave Courbet war. Die „Übersicht“ von Gerhard Richter als subjektive Auswahl von Namen aus der Kulturgeschichte spielt auch auf die von André Malraux in seinem Buch „Le Musée imaginaire“ formulierte These an, nach der ein modernes Kunstwerk eine Fülle älterer Werke in sich wiedererstehen lasse. Gerhard Richters „Übersicht“ zeigt als modernes Kunstwerk einen repräsentativen Querschnitt von künstlerischen Vorbildern als Inspirationsquelle, die jede Künstlerin und jeder Künstler als kreative Rezeption in seiner Bildsprache assimilieren und für sein „KunstwerkWerden“ motivisch, stilistisch und thematisch für sein eigenes Œuvre nutzen kann.

Firenze (17/99 & 62/99)

Die beiden ebenfalls ausgestellten Arbeiten „Firenze“ von Gerhard Richter, die aus der Sammlung Viehof stammen, können als besonders aussagekräftige Beispiele bei der Auswahl für die gemeinsame Ausstellung gesehen werden; denn sie zeigen als Metapher die Ponte Vecchio als die visuelle Verbindung der beiden Akademien in der Dialektik der Vergangenheit und Gegenwart. Wie die Ponte Vecchio die beiden Ufer der Stadt Florenz miteinander verbindet, bilden die Arbeiten von Gerhard Richter metaphorisch gesehen die Brücke zwischen L‘Accademia delle Arti del Disegno di Firenze und der Kunstakademie Düsseldorf. Als Hommage an die Stadt am Arno entstand ab dem Jahr 2000 eine Serie übermalter Fotografien mit dem Titel „Firenze“, die auch die Ponte Vecchio abbilden und von der zwei Varianten in der Ausstellung „werden“ präsentiert sind.

Die vorliegenden Arbeiten bilden sozusagen sowohl den Ausgangspunkt als auch die Brücke zwischen den beiden Akademien. Im Einklang mit dieser Idee sind die Werke der Künstlerinnen und Künstler in der Ausstellung „werden“ im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum vereint.

Gerhard Richters Werke "Firenze" (17/99 und 62/99) in der Ausstellung "werden"
© Wolfgang Lackner
Gerhard Richters Werke "Firenze" (17/99 und 62/99) in der Ausstellung "werden"
Michelangelo, Kruzifix aus Lindenholz
© Museum Casa Buonarroti, Florenz
18.3.2022
Giorgio Bonsanti

Michelangelos „Kruzifix“ in der Ausstellung „werden“

Wie aus einem kleinen Stück Lindenholz ein Meisterwerk wird.
Werke von Michelangelo im Florentiner Teil der Ausstellung
© Wolfgang Lackner
11.3.2022
Cristina Acidini

Die Accademia delle Arti del Disegno in Florenz

Für die Ausstellung "werden. From Michelangelo to" ist mit der Florentiner Accademia delle Arti del Disegno eine der ältesten Kunstakademien der Welt zu Gast im Ferdinandeum.
Plakat zur Kampagne "Ist jeder Mensch Künstler*in?"
© Wolfgang Lackner, Retusche: TLM
24.2.2022
Elisabeth Probst, M.A.

Ist jeder Mensch Künstler*in?

40 Freiflächen für Kreativität in Innsbruck fragen ab 24. Februar 2022: „Ist jeder Mensch Künstler*in?“ Werden Sie kreativ und lassen Sie Ihrer persönlichen künstlerischen Schöpferkraft freien Lauf.
Ohne Titel (Rennendes Pferd / Wiese / Hauender Adler), 2005 von Jörg Immendorf und "Übersicht", 1998 von Gerhard Richter in der Ausstellung "werden"
© Wolfgang Lackner
25.3.2022
Vanessa Sondermann

Wie eine „Übersicht“ zu einem kuratorischen Konzept werden kann

Die Arbeiten von Gerhard Richter können in der Ausstellung „werden“ repräsentativ zeigen, wie das Kurator*innen-Team der Kunstakademie Düsseldorf seine Werkauswahl getroffen hat.

Autor*in

Vanessa Sondermann

Mitglied des Kurator*innenteams der Kunstakademie Düsseldorf zur Ausstellung „werden. From Michelangelo to“
Weitere Blogartikel
 
Vanessa Sondermann
Häuserübersicht

Einwilligung

Durch das „Akzeptieren“ willige ich ausdrücklich in die Drittlandübermittlung meiner technischen Informationen (insb. IP-Adresse) ein, damit der Inhalt dargestellt werden kann. Ich nehme zur Kenntnis, dass in den USA kein ausreichendes Datenschutzniveau vorliegt und das Risiko besteht, dass unter anderem US-Behörden auf meine Daten zugreifen könnten und dagegen kein ausreichender Rechtschutz besteht. Nähere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf meiner Einwilligung finde ich in der Datenschutzerklärung.